Antriebstechnik in der Industrie


Antriebstechnik

Antriebstechnik

Die Antriebstechnik beschäftigt sich mit Bewegung und Kraftübertragung.

Betrachten wir einen vollständigen Antrieb besteht dieser aus einer sogenannten Kraftmaschine (oder auch Motor) und der Arbeitsmaschine. Was ist die Hauptaufgabe eines Antriebsmotors? Zunächst einmal der Anlauf, dann Nennbetrieb, Drehzahlverstellung und Bremsen.

Spezialisten im Bereich Antriebstechnik müssen sich mit einer Vielzahl von Antriebs- und Förderelementen auskennen. Begriffe wie Axiale Last (wenn die Last parallel zur Drehachse des Lagers angreift), Radiale Last (wenn die Last senkrecht zur Drehachse des Lagers greift) oder kombinierte Last, dürfen dabei kein Fremdwort sein. Wichtig ist auch zu differenzieren, wie die Belastungsintensität aussieht. Handelt es sich um eine geringe Belastung (wie zum Beispiel bei einer Schubkarre), eine mittlere Belastung (wie bei einem Auto) oder eine hohe Belastung wie bei einem Bagger?

Typische Komponenten, die in der Antriebstechnik verwendet werden sind:

• Wälzlager
• Getriebe
• Gleitlager
• Zahnräder
• Riemen
• Ketten
• Kupplungen
usw.

Wälzlager

Picken wir dabei das Wälzlager heraus, stellen wir fest, dass es auch hier verschiedene Arten gibt. Die Aufgabe eines Wälzlagers besteht darin eine Drehbewegung unter Last mit geringer Reibung zu gewährleisten.

Unterteilt werden grob zwei Gruppen von Wälzlagern. Die Kugellager und die Rollenlager. Weiter runtergebrochen lassen sich diese wie folgt aufzählen:

• Kugellager
• Zylinderrollenlager
• Kegelrollenlager
• Pendelrollenlager
• Nadellager
• Axialkugellager
• Axialpendelrollenlager
• Radialkugellager
• Schrägkugellager (auch zweireihig)
• Vierpunktlager
• Pendelkugellager